header04.jpg

Leitgedanken

Johannes Rau formulierte in seinem Buch:

„Den ganzen Menschen bilden – wider den Nützlichkeitszwang“

Plädoyer für eine neue Bildungsreform, Beltz, S.22

Die Schulen müssen:

  • den Schülerinnen und Schülern Vertrauen entgegenbringen und ihnen Verantwortung übertragen,
  • sie müssen ihnen Mut zum Leben machen
  • und sie dürfen den Kindern das Kindliche nicht austreiben.
  • Sie müssen die Teamarbeit fördern und den selbstbezogenen Einzelnen einbinden,
  • sie müssen den Schülerinnen und Schülern die Chance geben, Umwege zu beschreiten und aus Fehlern zu lernen.
  • Sie müssen das fächerübergreifende Denken fördern,
  • und den Umgang mit neuen Medien üben.

Dementsprechend wollen wir in unserer Schule...

  • die Kinder befähigen, den alltäglichen Umgang miteinander zu gestalten
  • das Selbstbewusstsein der Kinder durch Könnenserfahrung stärken
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten in einer angenehmen Lernatmosphäre vermitteln
  • die Bedeutsamkeit aller Fähigkeiten herausstellen
  • Lust auf das Lernen und Leben zu machen
  • den Erziehungsauftrag in enger Zusammenarbeit mit den Eltern gestalten
  • die Kinder in ihren individuellen Fähigkeiten wahrnehmen und fördern
  • die Verschiedenheiten der Kulturen respektieren
  • das Unterrichten im Sinne einer religiösen Werteerziehung
  • die Schule als ganzheitlichen Lebensraum für die Kinder weiter entwickeln

Gemeinsam lernen

kann nur gelingen, wenn wir achtsam und anerkennend miteinander umgehen. Deshalb lernen alle Kinder der Marienschule gemäß dem Prinzip „Achtsamkeit und Anerkennung“ wichtige Grundsätze für ihr Verhalten.

Zu unserer Schule gehört ein naturnaher Spielplatz, der den Kindern vielfältige Möglichkeiten zum Spielen, Toben, Verweilen ermöglicht. Ein „grünes Klassenzimmer" lädt im Sommer zum Unterricht und Natur erleben im Freien ein.

Spielplatzerweiterung und vieles mehr wären nicht denkbar ohne die Finanzierung durch den Fördervereinder Marienschule. Entnehmen Sie weitere Informationen der Seite des Fördervereins und werden Sie möglichst sofort Mitglied, damit ihr Kind auch in Zukunft an Theaterstücken teilnehmen, neue Spielgeräte nutzen, den Clown begrüßen, das Trommeln und vieles mehr lernen kann.

...und noch mehr